Romantisches Mecklenburg - Tausend Seen und ein Meer

Expeditionen ins Tierreich - NDR/ Studio Hamburg - 2004


Zwischen Elbe und Darß liegt ein weites Land mit Rapsfeldern, dunklen Wäldern, alten Alleen und herrschaftlichen Gutshäusern, mit tausend Seen und einem Meer: Mecklenburg. Über Jahrhunderte gestaltete der Mensch das Land nach seinen Bedürfnissen, wandelte Urwälder in weite Felder. Doch das Land hat nichts von seinem Charme verloren. Denn in Mecklenburg, so sagt man, passiert alles 50 Jahre später. Statt hektische Ballungszentren prägt beschauliches Dorfleben das Bild. Die Kehrseite der romantischen Idylle sind Arbeitslosigkeit, nahezu ausgestorbene Orte und eine Jugend ohne Perspektive. Durch den Film führt eine Gauklerfamilie. Nach alter Tradition zieht sie durch das Land, von der Müritz an die Ostsee, von den Feldberger Seen nach Schwerin.

In den Dörfern machen die Schausteller Halt und spielen mit selbstgeschnitzten Puppen die alten Märchen, passend zu den Menschen im Land. Während die heutigen Fischer hinaus auf die klaren Seen fahren, um Karpfen, Hechte und die seltenen Maränen zu fangen, lauschen die Dorfkinder begeistert den Erlebnissen vom Fischer un sien Fru. In einem anderen Märchen schwingt sich der kleine Zaunkönig mit einer List zum König der Vögel auf.

In Mecklenburg gebührt dieser Titel eindeutig dem Seeadler. Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele. Im März drehen die balzenden Paare rasante Loopings, bauen Stöckchen um Stöckchen ihre gewaltigen Nester. Vor der Kamera des hoch in den Bäumen in einem Tarnzelt verborgenen Tierfilmers werden ihre Jungen allmählich größer, bis sie im Sommer ausfliegen und sich am See um die besten Happen streiten. Im Winter versammeln sich die Adler in großer Zahl an den letzten Eislöchern und stoßen hinab in Schwärme von hunderten Bleßrallen - eine atemberaubende Jagd beginnt.