Die Reise der Lachse

NaturNah - NDR, Landesfunkhaus Schwerin - 2010


Im Hinterland der Ostsee wechseln sich sanfte Hügel mit saftigen Wiesen und schattigen Wäldern ab. Dazwischen schlängeln sich kleine Flüsse. Mancherorts so schmal, daß sie mit einem kühnen Sprung über wunden werden können. Dann wieder wild und mit solch einer Kraft das sie Bäume entwurzeln und Felsbrocken bewegen. Wilde Ufer begleitet die Flüsse auf ihrem Weg zur Ostsee. Dort wo man sie läßt, hat sich eine reiche Tierwelt eingestellt.

Der Film folgt dem Lauf der Warnow über mehrere Monate und zeigt dabei ihr wechselvolles Gesicht, ihren Wandel in den Jahreszeiten. Auf ihrer Reise zur Ostsee durchfließt dieser Fluß alle typischen Mecklenburgischen Landschaften. Ihren Ursprung hat die Warnow in den Moränenzügen der Schweriner Seenlandschaft. Von hier aus schlängelt sie sich durch Wiesen und Felder, taucht in die wildromantischen Kerbtäler ein, durchströmt zahlreiche Seen und mündet in Warnemünde in die Ostsee. Hier liegt auch der Beginn eines einzigartigen Naturschauspiels in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Reise der Lachse.

Sie beginnt im November, wie ihre Verwandten in Alaska oder Kamtschatka ziehen die Meerforellen vom Meer die Flüsse stromauf, um zu laichen, nur sind es hier nicht Yukon oder Osernaja sondern Mecklenburgs Flüsse. Ihr Ziel sind die Kiesbänke im Oberlauf der Flüsse. Hier, in den seichten, sauerstoffreichen Wassern schlagen die Meerforellen ihre Laichgruben in den Kies, um ihre Eier abzulegen.

Lange waren die Flüsse von Landwirtschaft und Kleinindustrie als offener Abwasserkanal mißbraucht worden und damit verloren für die Meerforelle. Fast war sie verschwunden. Doch jetzt dringen die Sonnenstrahlen wieder bis auf den Grund. Eine ausgeklügelte Kette von Schutzmaßnahmen begleitet die schönen und wertvollen Tiere auf ihrem Jahrtausende alten Weg, ihrem Kreislauf des Lebens. Der Verein Fisch und Umwelt e.V. hat mit der Unterstützung des Landes ein Schutz- und Aufzuchtprogramm für den selten gewordenen Lachs entwickelt.